Steampunk Jahrmarkt in Bochum 2016

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Am 20.02.2016 war es nun so soweit, wir machten uns auf nach Bochum zur Jahrhunderthalle.
    Heute ist dort der Steampunk Jahrmarkt, dieses Jahr zum zweiten Male. Ankunft war so gegen 12 Uhr, sind von Hannover aus sehr gut über die Autobahn nach Bochum gekommen und die Halle war auch sehr gut zu finden. Das lief ja schon sehr gut und die Vorfreude auf die Veranstaltung wuchs.
    Kurz noch ein Parkplatz gesucht (das Parkhaus war bereits voll und wir mussten uns draußen vor dem Parkhaus ein Plätzchen für unser Gefährt suchen). Erster Eindruck: Respekt - Parkhaus voll, und selbst vor dem Parkhaus ist der Parkplatz sehr gut gefüllt. Nach dem Bezahlen der 3,50 € für das Parken, machten wir uns auf zur Halle selbst. Von außen ist die Halle doch eher unscheinbar - ein paar Hanomags stehen vor den Türen und eine schöne große und alte Kirmesorgel begrüßt die Ankömmlinge.

    Die Vorhalle des eigentlichen Jahrmarkts ist gut bestückt mit Händlern welche allerlei Utensil an den Mann und die Frau bringen möchten. Bevor wir die heiligen Hallen allerdings betreten durften, mussten wir noch unsere Onlinetickets in Armbänder umtauschen, hier hätte ich es schöner gefunden, wenn die Armbänder Themen bezogen gewesen wäre und nicht so ein schlichtes Jahrhunderthalle-Band, aber nun gut sie erfüllen ihren Zweck. Mit den angelegten Armbändern geht es nun zum Eingang in die alte Industriehalle.


    "Man bin ich alt geworden" und "Wow" - ja ich glaube genau das trifft die beiden ersten Eindrücke am Besten. Das Erste was wir sehen ist das "Riesenrad", welches passgenau in die alte Industriehalle aufgebaut wurde, ein altes Kettenkarussell und mehrere typische Fressbuden. Später haben wir dann noch eine alte Geisterbahn, einen Autoscooter, ein altes Karussell und die gute alte Raupenbahn (Das ältere Semester unserer Leser wird die Bahn noch kennen als Knutschbahn :saint: gefunden. Als erste Attraktion sind meine Frau und ich die gute alte Geisterbahn gefahren, Stefan wollte sich dem Schauer des Grusels nicht hingeben, schade für ihn ;) Die Geisterbahn ist noch echte Handarbeit, wo die Wagen noch angeschoben werden und die Mitarbeiter der Bahn einen in der Dunkelheit der Geisterbahn erschrecken. Meine Frau haben sie dabei zwei mal sehr gut erwischt, das quicken war gut zu hören - so wurde es berichtet.

    Meine Frau (Winnowill) konnte es sich dann auch nicht nehmen lassen, im Kettenkarussell und etwaige andere Attraktionen ausgiebig zu testen. Nur das Riesenrad wollten wir dann nicht fahren. Hier war die Schlange dann doch sehr lang, zumindest immer wenn wir in der Nähe des Rades waren. Das Gute ist ja, das alle Attraktionen kostenlos nutzbar sind. Man zahlt nur den Eintrittspreis und kann dann alles fahren so oft man will.

    Die Lokation

    Die Jahrhunderthalle in Bochum ist eine umgebaute alte Industriehalle, welche sich natürlich hervorragend für das Thema Steampunk eignet. Das Flair von Industrie und schweren Maschinen ist hier natürlich mehr als präsent und allgegenwärtig, daher ist die Wahl für diesen Veranstaltungsort hervorragend gewählt worden. Der zweite große Vorteil, der gesamte Jahrmarkt ist überdacht. Was gerade an diesem Tag ein wirklicher Vorteil war, da es fast den ganzen Tag geregnet hat.

    Die Halle selber hat genug Platz für alle Attraktionen, Verkaufsstände und Publikum geboten. Es war zwar durchaus stoßweise recht voll aber es war nie unangenehm überfüllt, trotz des schlechten Wetters draußen.

    Das Personal war auch sehr freundlich und zuvorkommend, nur mit 2 Ordnern hatten wir (und auch andere Besucher) so unsere Probleme. Sie waren sehr unfreundlich und auch nicht sondern kommunikativ, als es darum ging einen Ausgang zu bewachen. Wenn man einmal den Fehler begangen hat, diese Tür zu überwinden und man dann wieder zurück in die Halle wollte, wurde man doch sehr unfreundlich angemacht, dass das nicht erlaubt ist. Aber keine Begründung oder sonst etwas. So mussten wir dann komplett außen rum (durch den Regen) wieder über den mittleren Eingang die Halle neu betreten. Erst ein paar Stunden und einem nettem Gespräch später mit einen anderen Ordner, wurde uns auch erklärt warum das so ist. Die Besucher wurden alle gezählt, also wie viele Besucher haben die Halle betreten und wie viele haben die Halle wieder verlassen. Das dient dazu, sicher zu stellen, das nicht zu viele Leute in der Halle sind. Also der Grund nachvollziehbar und begrüßenswert, nur die Umsetzung war leider Mangelhaft. Es war schlicht nicht ersichtlich, was war nun ein Ausgang und was war ein Einfang. Ich hoffe das hier im nächsten Jahr nochmal nachgearbeitet wird.

    Das Publikum

    Auf Themen bezogenen Veranstaltungen sind auch immer Themen bezogene Kostüme nicht weit. Da spielt es keine Rolle, ob man auf dem WGT, Mera Luna oder auf einem Steampunk Jahrmarkt ist. Und genau das finde ich herrlich. Viele Kostüme sahen einfach nur beeindruckend und wirklich schön aus, mein Respekt für die ganze Arbeit, welche hier reingesteckt wurde. Ich fand es auch beeinddruckend, wie viele Besucher wirklich entsprechend gekleidet waren. Die Wahl der Kostüme ging von einfach und simple bis hin zu extravagant und edel. Von einem Hut mit einem qualmenden Schornstein bis hin zu einem viktorianischen Abendkleid und Perücke im Steampunk Look.

    Was ich allerdings nerviger fand, war der Umstand, das gefühlt 30% der Besucher Fotografen waren und man ständig in irgendwelche Bilder rein lief. Fotografen gehören dazu, keine Frage. Und gerade die Kostümierten freuen sich darüber, wenn ihre Arbeit gewürdigt wird. Aber es waren doch irgendwie einfach zu viele auf dem Jahrmarkt. Was aber wahrscheinlich auch daran lag, das es auf der Veranstaltung auch explizit erlaubt war Fotos zu machen und allen Besuchern von Anfang an klar war, das dort Fotos geschossen werden und diese auch in der Öffentlichkeit landen können. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde diese Regelung durchaus positiv aber die Nebenwirkung war halt teilweise etwas nervig. Das ist auch weniger ein Problem des Veranstalters oder Veranstaltung sondern beim Fotografen selbst. Ein bisschen auf seine Umgebung achten wäre einfach nett gewesen.

    Fazit

    + Faire Preise
    + Stimmige Lokation
    + Stimme Atomsphäre (gerade auch wegen den kostümierten Besuchern)
    + genügend Parkplätze
    - Zuviele Fotografen
    - Zutrittskontrolle zu undurchsichtig

    Fotos

    597 mal gelesen

Inhaltsverzeichnis
  1. Die Lokation
  2. Das Publikum
  3. Fazit
  4. Fotos
Inhaltsverzeichnis
  1. Die Lokation
  2. Das Publikum
  3. Fazit
  4. Fotos